Tipp # 27 Gewöhne dich an den Veranstaltungsraum

Weniger als 1 Sekunde dauert es, bis andere Menschen ihren ersten Eindruck über uns erstellen. Für Bühnenauftritte heißt das: noch bevor du die erste Silbe gesprochen hast, bist du in den Köpfen deiner Zuhörer schon in einer Schublade.
Profis üben zusätzlich zur Rede auch ihren Auftritt und Abgang. Wenn das nicht möglich ist, verbringen sie wenigstens so viel Zeit im Veranstaltungsraum, bis sie sich die wichtigsten Details anschauen konnten. Wenn es dir zeitlich möglich ist, Weiterlesen →

Tipp #24 Was hilft bei Heiserkeit?


Eine wohlklingende Stimme weckt Interesse und verlängert die Aufmerksamkeit der Zuhörer. Eine gestresste Stimme strengt die Zuhörer an und wird schlechter verstanden. Die Botschaft verpufft, leider.

Deshalb ist es für uns wichtig, dass wir unsere Stimmbänder pflegen. Schon bei den ersten Anzeichen von Kratzen, Schmerzen oder zu viel Schleim fahre ich das volle Programm an Hausmitteln. Das sind meine Top 5. Weiterlesen →

Tipp #21 Wie reagiere ich souverän auf Kritik oder blöde Witze?

Anschuldigungen und blöde Schmähs über uns lösen Stress aus, oder zumindest ein unangenehmes Gefühl. Richtig arg wirken doofe Sprüche und Kritik, wenn andere Menschen mithören und zuschauen. Darauf reagieren wir meist instinktiv, also automatisch. Wir verstummen, schlagen mit Worten zurück oder flüchten, indem wir das Gespräch abbrechen. Danach fühlen wir uns meistens noch mieser. Denn unter Stress sagen wir Worte, die wir später bereuen. Oder wir reden lauter, als wir das eigentlich wollen. Oder wir ärgern uns zuhause, dass uns erst dort ein passender Konter einfällt. Weiterlesen →

Tipp #19 Wie dein Auftritt durch das Verhältnis 4:1 noch besser wird

Ein weiteres Mal vergleiche ich das Präsentieren/Moderieren mit dem Kochen. Wir brauchen für eine Speise viel mehr Zutaten zuhause, als wir dann in den Topf geben. Wir kochen deutlich länger als wir nachher speisen. Und häufig lesen wir in einem Kochbuch mehrere Rezepte durch, bevor wir uns schließlich für eines entscheiden. Wir investieren also in die Vorbereitung deutlich mehr Energie und Zeit als in die eigentliche Aktion, das verzehren der Speise. Bei der Vorbereitung für eine Rede verhält es sich ziemlich ähnlich. 4:1 ist für mich ein optimaler Erfolgsfaktor, durch den jede Präsentation noch besser wird. Anwenden lässt sich dieser Faktor in folgenden Bereichen. Weiterlesen →

Tipp #17 Wie nutze ich meine Redezeit optimal?

Welchen Eindruck würdest du lieber hinterlassen?
„Endlich hört er/sie auf zu reden!“ oder „Schade! Von ihm/ihr hätte ich gerne mehr gehört!“

Egal on du eine lange Redezeit bekommst oder nur kurze Grußworte sprechen sollst – gehe immer sorgfältig mit der Zeit deiner Zuhörer um. Sie sind es, um die es eigentlich geht! Wenn du dein Publikum plagst, driftet es in Gedanken ab. Und wenn du es arg übertreibst, schwächst du dein Image.

Achte deshalb auf die Qualität und die Quantität deiner Worte. Dafür brauchst du keine teuren Trainerstunden, sondern 1-2 Stunden Zeit, Schreibzeug und dein Handy. Los geht´s.

  1. Text aufschreiben oder wenigstens skizzieren.
    Wie lautet deine Aufgabe?
    Danke sagen
    Ehrengäste begrüßen
    einen Impulsvortrag halten
    motivieren
    Zahlen präsentieren und in einen praktischen Zusammenhang bringen
    die Festrede sprechen
    moderieren

    Überlege genau, was wirklich relevant ist für deine Aufgabe?
    Anregungen findest du hier Tipp #1 Warum sollte mir jemand zuhören? 
  2. Text laut vorlesen und mit dem Handy die Zeit stoppen
    Wichtig ist, dass du den Text laut vorliest und dabei wirklich langsam genug bist. Warum das wichtig ist, habe ich hier zusammengefasst Tipp #6 Wie langsam ist schnell genug? 
  3. Text bei Bedarf kürzen. Optimiere zuerst den Text.
    Die ausführliche Anleitung findest du hier Tipp #2 Heut gibt´s was für die Ohren
    Wenn du immer noch zu lange bist, komprimiere den Inhalt.
  4. Überarbeitung wieder laut vorlesen und mit dem Handy aufnehmen.
    Höre dir deinen Redebeitrag an und überprüfe kritisch, wo der Text schwächelt.
  5. Wiederhole Punkt 4 so lange, bis du zufrieden bist mit der Qualität und Quantität deiner Worte.

Durch diesen Prozess gewinnst du zusätzlich Sicherheit und Selbstvertrauen, weil du den Text verinnerlichst. Diese Sicherheit wirkt sich positiv auf deine gesamte Performance aus.

Was du außerdem tun kannst, wenn deine geplante Redezeit länger als 15 Minuten beträgt.

  1. Bitte den Moderator, dir 5 Minuten vor Ende der Redezeit ein Zeichen zu geben. Vereinbart genau, wie dieses Zeichen aussehen soll.
  2. Verwende dein Handy als Time Manager. Aktiviere vor der Rede den Flugmodus und aktiviere den Timer bevor du startest. So siehst du, wie viel Zeit dir noch bis zum Ende bleibt.

Ja, dieser Prozess ist aufwändig. Aber er lohnt sich! Denn deine Wortmeldungen werden automatisch gehaltvoller und knackig. Das Publikum wird dir viel aufmerksamer zuhören und einige sprechen danach vielleicht ihre (dankbare) Anerkennung aus. Probiere es einfach mal aus.

Wünsche dir eine erfolgreiche Woche!

mit herzlichen Grüßen
Heidi Winsauer

Heidi Winsauer lebt in Dornbirn/Österreich. Sie arbeitet als selbständige Veranstaltungsmoderatorin und Trainerin für den persönlichen Auftritt. Jeden Sonntag teilt sie ihr gesammeltes Wissen zu den Themen Moderieren, Präsentieren und frei Sprechen.
heidi winsauer moderation

Tipp #13 Wie erkenne und korrigiere ich kleine Ticks?

Wer häufig die gleichen Gesten, Bewegungen oder Wörter wiederholt, lenkt sein Publikum ab. Ich erinnere mich an eine Lehrperson, die in einer Unterrichtsstunde über 30 Runden durch die Bankreihen gelaufen ist. Statt aufzupassen haben wir die Runden gezählt und ständig gekichert. Die Aufmerksamkeit war entsprechend gering. Es dauerte einige Wochen, bis wir uns daran gewöhnt hatten. Einen kleinen Tick hat fast jeder, der noch kein Training absolviert hat.  Weiterlesen →

Tipp #12 Wie bereite ich mich auf ein heikles Gespräch oder Interview vor?

Das Gespräch mit einem Vorgesetzten, die Präsentation vor neuen Kunden, ein Interview nach der Pressekonferenz oder der Konflikt mit einem Familienmitglied…. der folgende Tipp hilft bei jedem Gespräch, ein besseres Ergebnis zu erzielen.

Phase 1: Überprüfe, ob du wirklich alle korrekten Namen, Zahlen und Fakten weißt. Wenn du die Informationen aus 2. Hand hast, kontrolliere sicherheitshalber alles nochmal. Ist gleichzeitig eine wunderbare Übung, den geforderten Inhalt zu verinnerlichen.

Phase 2: Bereite mindestens 3 konkrete Beispiele/Anlässe/Vorteile vor, mit der du deine Idee oder Kritik untermauern kannst.

Phase 3: Male den Teufel an die Wand! Das ist die wichtigste Phase, durch die du wirklich fit für dein Gepräch wirst. Versetze dich in die Position deines Gegenübers.
* Welche Fragen würdest du stellen, wenn du dich selbst interviewen müsstest.
* Welche Gegenargumente oder gar Anschuldigungen würdest du vorbringen, wenn du dich selbst damit konfrontieren müsstest.
* Wo sind deine wunden Punkte?
* Wie könnte dich dein Gegenüber aus der Ruhe bringen?

Nimm dir für diese 3. Phase viel Zeit, arbeite sorgfältig und bleib konsequent. Sei selbst dein übelster Kritiker. Nimm dich in ein hartes Kreuzverhör …. und finde für jeden Punkt eine souveräne Antwort. Wenn du den Ernstfall in aller Ruhe übst, bleibst du im richtigen Gespräch höflich und gelassen. Du bist ja darauf vorbereitet.

Außerdem merkst du schnell, wo du dich in einen noch größeren Schlamassel reden würdest. Genau genommen bist du erst durch diese Arbeit wirklich optimal für deinen Termin vorbereitet. Weil du deine Idee/Gedanken oder Rede auch auf eventuelle Schwachstellen hin überprüft hast.

mit herzlichen Grüßen
Heidi Winsauer

Heidi Winsauer lebt in Dornbirn/Österreich. Sie arbeitet als selbständige Veranstaltungsmoderatorin und Trainerin für den persönlichen Auftritt. Jeden Sonntag teilt sie ihr gesammeltes Wissen zu den Themen Moderieren, Präsentieren und frei Sprechen.
heidi winsauer moderation

Tipp#11 Was kann ich mir ersparen?

Wie schaffe ich es, besser zu präsentieren und dabei gleichzeitig authentisch zu bleiben? Darüber könnte ich nun einen auführlichen Artikel schreiben. Angesichts der hohen Temperaturen derzeit, gönne ich dir und mir aber eine heitere Annäherung an dieses Thema, Weiterlesen →

Tipp #10 Wie koordiniere ich Publikum und Ablauf bei einer Diskussion?

Beinahe täglich findet irgendwo in Vorarlberg eine Diskussion oder ein Gespräch statt. Sehr oft darf bzw. soll das Publikum mit diskutieren. Damit es eine hörenswerte Diskussion wird, recherchieren Moderatoren intensiv über ihre Gäste. Darüber hinaus müssen sie aber auch einige organisatorische Fragen klären. Nur so können sie das Publikum gut führen und den Ablauf einhalten.  Weiterlesen →

Tipp #9 Was erwartet sich das Publikum von einer Diskussion?

Freizeit ist ein kostbares Gut. Wer in seiner Freizeit zu einer Diskussion geht, hat einen persönlichen Grund, positiv oder negativ. Besucher einer solchen Veranstaltung haben deshalb oft eine große Erwartung. Damit möglichst viele zufrieden nach Hause gehen, brauchst du ein ausgereiftes Konzept. Weiterlesen →