Tipp #20 Wie berühre ich Zuhörer bei einer feierlichen Ansprache?

Eine feierliche Ansprache gehört zu jedem ausgereiften Programm. Denn eine gut vorbereitete Ansprache kann tief beeindrucken, auch wenn sie nur wenige Minuten dauert. Wie das gelingt? In dem sich möglichst viele Zuhörer wirklich angesprochen fühlen. Und das schaffst du, wenn du eine Ahnung hast, was dein Publikum bewegt. Weiterlesen →

Tipp #19 Wie dein Auftritt durch das Verhältnis 4:1 noch besser wird

Ein weiteres Mal vergleiche ich das Präsentieren/Moderieren mit dem Kochen. Wir brauchen für eine Speise viel mehr Zutaten zuhause, als wir dann in den Topf geben. Wir kochen deutlich länger als wir nachher speisen. Und häufig lesen wir in einem Kochbuch mehrere Rezepte durch, bevor wir uns schließlich für eines entscheiden. Wir investieren also in die Vorbereitung deutlich mehr Energie und Zeit als in die eigentliche Aktion, das verzehren der Speise. Bei der Vorbereitung für eine Rede verhält es sich ziemlich ähnlich. 4:1 ist für mich ein optimaler Erfolgsfaktor, durch den jede Präsentation noch besser wird. Anwenden lässt sich dieser Faktor in folgenden Bereichen. Weiterlesen →

Tipp #16 Wie wird meine Veranstaltung knackig?

Zeit ist ein kostbares Gut und je weniger freie Zeit wir haben, desto wählerischer werden wir bei Einladungen zu Besprechungen oder Events. Wir überlegen dann sehr genau, welche wir annehmen und welche wir ablehnen.
Haben wir nach der Veranstaltung oder dem Termin den Eindruck, dass unsere Zeit verplempert wurde, ärgert uns das. Bei der nächsten Einladung überlegen wir uns doppelt, ob wir da nochmal hingehen. Und wenn wir hingehen müssen, hält sich die Vorfreude in Grenzen.

Abgesehen von der inhaltlichen Qualität einer Veranstaltung, spielt vor allem auch das Timing eine wichtige Rolle. Dazu gehört:
1. Die Veranstaltung beginnt pünktlich
2. Die Programmpunkte dauern nur so lange, wie sie wirklich interessant sind.
3. Es gibt keine technischen Pannen oder sonstige Verzögerungen.
4. Die Veranstaltung endet pünktlich oder nach einer immer noch angenehmen Dauer.

Was bedeutet das für dich, wenn du eine Veranstaltung organisierst?  (Einen Ball, Elternabend, ein Meeting, eine Party, eine Hochzeitsfeier, eine Abendgala, eine Präsentation, eine Diskussion usw.)
Du musst mit der Ressource Zeit genau so sorgfältig umgehen wie mit dem Budget.
Das gelingt nur mit sorgfältiger Planung! Kläre zuerst, wie viel Zeit du zur Verfügung hast. Wann geht es los und wann ist Schluss? Prüfe dann, welche Programmpunkte du dringend unterbringen musst. Zum Beispiel Grußworte, Ehrungen, Reden, Showeinlagen. Jeder Akteur muss von dir eine klare Zeitvorgabe bekommen. Wie viele Minuten dürfen die Grußworte dauern? Wie viele Minuten darf der Chor singen? Wie viele Minuten darf der Hauptredner sprechen? Wie viele Minuten wird diskutiert? Und achte darauf, dass deine Vorgabe möglichst eingehalten wird, was allerdings ziemlich schwer ist. Versuche es wenigstens.

Wie erzeuge ich eine gute Spannung und damit Stimmung?
Deine Aufgabe ist es, im Vorhinein zu prüfen, wie lange jeder Programmpunkt maximal dauern darf. Hast du einen unterhaltsamen Redner, sind 40 Minuten zwar lang aber vermutlich ein Genuss. Manchmal sind aber schon 10 Minuten sehr ermüdend. Eine Showeinlage die länger als 10 Minuten dauert muss sehr abwechslungsreich und erstaunlich sein. Bei Videos würde ich die Zeit sogar halbieren. Es ist ein großer Unterschied, ob ein Chor 3 Lieder oder 10 Minuten singen darf. Sketche sind immer heikel, je kürzer desto besser.
Weiters musst du sicherstellen, dass die Übergänge reibungslos gelingen. Wie lange dauert der Auf- oder Abbau von erforderlichen Requisiten. Funktioniert die Technik? Wie gestaltest du den Übergang, dass keine peinliche Pause entstehen?
Du musst auch unbedingt die Zeit für die Moderation vor und/oder nach einem Programmpunkt einrechnen. Außerdem Imagefilme oder Video-Grußbotschaften. Wenn du die Kleinteile vergisst, kommen im Lauf eines Abends locker 10 Minuten mehr zusammen. 10 Minuten mehr sind kein Beinbruch, aber unnötig. Ignoriert nämlich auch noch einer der Akteure deine Zeitvorgabe, ufert das Programm völlig aus. Die mühsam aufgebaute Spannung verpufft.  Und die Leute sehnen sich nach einem Ende, weil sie die Konzentration kaum noch halten können.

Der Zeitplan ist also das Grundgerüst für dein Event. Verteile die Minuten sorgfältig, erinnere die Akteure an deren Verantwortung und denke 3 Schritte voraus. Dein Lohn für diese Fuzzelarbeit sind zufriedene Gäste, die gerne noch mehr gesehen hätten.

Nächste Woche schreibe ich über das richtige Timing für alle Akteure. Wer nur 3 Minuten Zeit bekommt, muss seinen Auftritt exakt planen. Wer sich (ständig) nicht an die vorgegebene Zeit hält, schwächt sein Image. Wie du kompetent und knackig reden kannst, erfährst du in Tipp #17.

Wünsche dir eine erfolgreiche Woche!

mit herzlichen Grüßen
Heidi Winsauer

Heidi Winsauer lebt in Dornbirn/Österreich. Sie arbeitet als selbständige Veranstaltungsmoderatorin und Trainerin für den persönlichen Auftritt. Jeden Sonntag teilt sie ihr gesammeltes Wissen zu den Themen Moderieren, Präsentieren und frei Sprechen.
heidi winsauer moderation

 

 

Tipp #14 Wie beeindrucke ich mein Publikum?

Eine Rede oder Präsentation spricht Zuhörer nur dann an, wenn sie zum Gehörten einen persönlichen Bezug haben. Wenn sie sich vorstellen können, wovon die Rede ist oder wenn ihnen dazu eine persönliche Erinnerung einfällt. Deshalb sind Beispiele so wichtig.
Was bedeutet das für dich? Jede Theorie, jede Idee, jede Forderung solltest du anhand einfacher Beispiele veranschaulichen. Wenn du etwas erklären willst, hilft ein Vergleich vom Neuen mit etwas Bekannten.

Beispiele:
„… Pinterest ist wie eine Pinnwand im Internet, auf der Leute ihre Ideen heften…“
„… stellen sie sich dieses Wassersystem bitte wie einen Wasserboiler vor, der das Wasser nicht aufheizt, sondern kühlt. Bei Bedarf fügt das Gerät auch gleichzeitig Kohlensäure dazu…“

Außerdem solltest du es schaffen, dass die Beispiele den Großteil deines Publikums in irgendeiner Weise persönlich betreffen. Wenn du z.B. über das Thema Zukunft sprichst, macht es einen enormen Unterschied, ob du vor Jugendlichen, Erwachsenen, Senioren, Arbeitern, Angestellten oder Unternehmern sprichst. Deshalb solltest du deine Präsentation erst dann vorbereiten, wenn du einigermaßen informiert bist, vor wem du sprichst. Überlege dir dann, welche Facette deines Themas die Leute wirklich betrifft. Was könnte sie interessieren? Wenn du über Geld redest, haben junge Menschen einen völlig anderen Bezug dazu als alte Menschen. 100 Euro ist für einen Unternehmer wenig Geld, für einen Lehrling sehr viel. Das Wort Inflation weckt bei alten Menschen eine schlimme Erinnerung, Erwachsene ärgern sich ein wenig darüber und Teenager wissen gar nicht, was damit gemeint ist. Die Penionsvorsorge wiederum interessiert Senioren kaum noch. Versuche, deine Rede an die Bedürfnisse der Zuhörer anzupassen, in dem du ihnen entsprechende Beispiele anbietest.

Folgende Fragen helfen dir, dein Publikum einzuordnen:
Kommen ausschließlich geladene Gäste?
Ist es eine öffentliche Veranstaltung, bei der die Leute zufällig vorbei gehen und spontan stehenbleiben?
Sind die Besucher vom Thema persönlich betroffen?
Kennen sich die Zuhörer oder haben sie zumindest eine Gemeinsamkeit, durch den Verein, ein Hobby, den Arbeitsplatz, die Nachbarschaft?
Sind im Publikum überwiegend: Frauen, Männer, Jugendliche, Erwachsene, Senioren, Eltern, Alleinstehende, Berufstätige, Arbeitslose, Ehrenamtliche, Laien, Fachleute, Einheimische, Touristen, …
Welche Art von Veranstaltung ist es?
* Firmenjubiläum – es kommen Ehrengäste, ehemalige und aktuelle Mitarbeiter, …
* Eröffnung – Ehrengäste, Kunden, Mitarbeiter, …
* Siegerehrung –  Ehrengäste, Teammitglieder, Fans, Zuschauer, …
* Fachveranstaltung – es kommen Fachleute die sich angemeldet haben.
* Businessevent – geladene Gäste die einen Bezug zum Unternehmen haben.
* Messeevent – einheimische (zufällig oder geplant) und Touristen

Mit einem praktischen Beispiel runde ich diesen Tipp ab. Das Ziel der Rede soll sein, dass die Leute ab sofort mehr Tee trinken. So könntest du die unterschiedlichen Gruppen gezielt ansprechen.

Mädchen: Prinzessinnen trinken immer um 5 Uhr einen Tee. Dazu verwenden sie eine hübsche Porzellantasse und einen Silberlöffel. Außerdem essen sie ein Keks dazu.
Jungs: Asterix oder die Gummibärchen trinken immer einen Zaubertrank, damit sie besonders stark werden.
Eltern: als Belohnungsritual, wenn die Kinder am Abend im Bett sind. Melissen Tee entspannt doppelt.
Jugendliche:  Vor allem Models wie Kendall Jenner, Gigi Hadid oder Alessandra Ambrosio sollen auf den einen bestimmten Tee schwören, um fit zu bleiben.
Senioren: Wenn sie zunehmend den Namen von Bekannten vergessen, hilft eine Tasse Ginko Tee täglich.
Angestellte: Zu viel Kaffee verdirbt den Magen. Probieren sie doch mal Pfefferminztee. Vor allem an heißen Tagen ist das eine wunderbare Methode, sich zu erfrischen…
Unternehmer: Ingwertee ist ein hervorragendes Prophylaxe Getränk gegen Krankheiten. Ihre Mitarbeiter wären deutlich besser gegen Viren geschützt, wenn sie regelmäßig Tee trinken …
Gesundheitsbewusste: Draußen blühen grad die Holunderblüten. Wenn sie die Dolden abschneiden und ein paar Tage trocknen lassen, erhalten sie einen super Tee gegen Fieber.

Zugegeben, diese Arbeit erfordert ziemlich viel Zeit und Übung. Aber es lohnt sich, weil sich dein Publikum wirklich verstanden fühlen. Wenn du konkrete Anregungen brauchst, melde dich bei mir. Gemeinsam finden wir sicher ein paar treffende Beispiele (natürlich kostenfrei).

mit herzlichen Grüßen
Heidi Winsauer

Heidi Winsauer lebt in Dornbirn/Österreich. Sie arbeitet als selbständige Veranstaltungsmoderatorin und Trainerin für den persönlichen Auftritt. Jeden Sonntag teilt sie ihr gesammeltes Wissen zu den Themen Moderieren, Präsentieren und frei Sprechen.
heidi winsauer moderation

Tipp #13 Wie erkenne und korrigiere ich kleine Ticks?

Wer häufig die gleichen Gesten, Bewegungen oder Wörter wiederholt, lenkt sein Publikum ab. Ich erinnere mich an eine Lehrperson, die in einer Unterrichtsstunde über 30 Runden durch die Bankreihen gelaufen ist. Statt aufzupassen haben wir die Runden gezählt und ständig gekichert. Die Aufmerksamkeit war entsprechend gering. Es dauerte einige Wochen, bis wir uns daran gewöhnt hatten. Einen kleinen Tick hat fast jeder, der noch kein Training absolviert hat.  Weiterlesen →

Tipp # 8 Wie beginne ich eine Präsentation?

Heute konzentriere ich mich auf Kurzpräsentationen, Grußworte oder Statements. Wer Ideen für eine gesamte Moderation oder ein Referat braucht, postet bitte einen Kommentar. Als Grundregel merke dir bitte: wenn dir die Situation unangenehm ist, bleib schlicht und verwende deine gewohnten Worte. Dafür gibt es zwei gute Gründe. Weiterlesen →

Tipp #7 Das optimale Outfit für eine Präsentation wählen und Fettnäpfchen meiden.

Je kürzer deine Präsentation ist, desto sorgfältiger musst du dein Outfit wählen. Viele Redner vergeuden die Aufmerksamkeit ihrer Zuhörer, weil diese durch kleine Details abgelenkt sind. Die häufigsten Fettnäpfchen beschreibe ich heute in Tipp #7. Weiterlesen →

Tipp #6 Wie langsam ist schnell genug?

„Augen zu und durch“, diese Strategie hilft am besten in privaten Situationen. Bei mir zum Beispiel, wenn ich kalt dusche oder geimpft werde.
Bei einem Auftritt vor Publikum schadet diese Einstellung. Denn wer seine Präsentation so rasch wie möglich hinter sich bringen will, hudelt und redet eher undeutlich. Damit plagt er sein Publikum, weil das Zuhören dann echt anstrengend ist. Wenn vor lauter Nervosität auch noch die Schnappatmung einsetzt, leidet das Publikum. Konzentrieren sich die Zuhörer auf den Inhalt der Rede? Eher selten, echt schade.

Deshalb teile ich heute mein Wissen über das ideale Lese-und Sprechtempo.
Geht ganz schnell ;O)

Höre dir einfach immer selbst zu, wenn du einen Text vorliest oder frei zu deinem Publikum sprichst. Kontrolliere über deine Ohren, ob du deutlich und langsam genug redest. Warum? Weil du deinem Publikum sonst immer einen Schritt voraus bist. Du kennst deinen vorbereiteten Text oder das, was du sagen willst. Wenn du dich nur auf das Verbreiten deiner Botschaft beschränkst, vernachlässigst du deine Zuhörer. Es ist zu wenig, wenn du nur deine Stimme hörst. Du musst dich reden hören, das, was durch den Raum schwingt.

Hör dir also selbst aufmerksam zu, wenn du sprichst und stelle dir die gehörten Informationen vor. 

Erinnere dich an diesen wichtigen Unterschied vor allem dann, wenn du aufgeregt bist. Also wenn du dich freust, ärgerst oder ängstigst. Denn in emotionalen Momenten kippen wir gerne in einen Ausnahmezustand. Jetzt schreibe ich wir, weil mir das natürlich auch regelmäßig passiert.

Und hier noch eine andere Übung, mit der vor allem Kinder profitieren. Schnapp dir ein Kinderbuch und beginne die Geschichte laut vorzulesen. Dann drossle das Tempo so lange, bis du dir das Gehörte bildlich vorstellen kannst. Kuh Lieselotte im Stall, Leo Lausemaus in der Badewanne oder Schneewittchen mit ihren 7 Zwergen. Sobald das Kopfkino startet, hast du die ideale Lesegeschwindigkeit.

Die Sommerferien beginnen bald und damit die ideale Übungszeit für die heutige Anregung. Wenn die Kinder wieder den ganzen Tag zuhause sind, wollen sie unterhalten werden, ein dankbares Publikum :O)

Freue mich über eine Rückmeldung, Empfehlung oder einen Themenwunsch. Ideen habe ich reichlich, aber wenn du eine Anregung zu einem konkreten Anlass willst, ziehe ich dein Thema gerne vor.

mit lieben Grüßen
Heidi

Heidi Winsauer lebt in Dornbirn/Österreich. Sie arbeitet als selbständige Veranstaltungsmoderatorin und Trainerin für den persönlichen Auftritt. Jeden Sonntag teilt sie ihr gesammeltes Wissen zu den Themen Moderieren, Präsentieren und frei Sprechen.
heidiwinsauer.at

Tipp #3 Oh mein Gott, ich bin gleich dran!

Möge mir mein Lampenfieber immer erhalten bleiben! 

Ja, es klingt verrückt. Was bitteschön soll an Lampenfieber gut sein; oder hilfreich? Ich kann es eigentlich nur umgekehrt erklären. Würden mein Körper und Hirn vor einer Moderatin völlig ruhig bleiben, wäre mir also alles egal, müsste ich den Beruf wechseln. Denn dann würde mein Anspruch fehlen, wirklich gut zu sein. Und damit komme ich direkt zu meinem Tipp der Woche: meine Hausmittel bei Lampenfieber.

Wenn der Puls rast, die Hände eiskalt werden und sich der Brustkorb kaum noch bewegt, praktiziere ich die Wechselatmung. Die Yogis unter euch kennen diese Atemtechnik. Ich über allerdings eine vereinfachte Form, mit Daumen und Zeigefinger. Im Original nimmt man Daumen und kleinen Finger

IMG_6059IMG_6058

Halte dir mit dem Daumen ein Nasenloch zu und atme lange ein … Luft anhalten … Daumen weg und gleichzeitig mit Zeigefinger der selben Hand das linke Nasenloch zuhalten …. ausatmen … Pause … einatmen …. Zeigefinger weg und mit dem Daumen wieder das andere Nasenloch zumachen …. usw.

Sport bzw. Bewegung ist immer eine super Methode, Stress abzubauen. Einmal kräftig schwitzen, danach ausgiebig dehnen und dann eher kalt duschen … einfach nur fein. Das Gedankenkarussel steht still, der Körper ist entspannt und ich fühle mich 5 Kilo leichter. Manchmal fehlt die Zeit für eine ausgiebige Sporteinheit. Dann bewege ich wenigstens alle Gelenke durch und dehne die Oberkörpermuskulatur. Das dauert ca. 15 Minuten und ist besser als gar nichts. Und kurz vor Beginn der Veranstaltung bewege ich meinen Oberkörper nocheinmal durch, damit ich locker bin.

Eine super Übung ist der Sinnes-Check. Welche 5 Geräusche höre ich? Was sehe ich oben, unten und auf den Seiten? Was rieche ich? Was spüre ich mit meinen Händen und Füßen? Diese Be-Sinnung ist eine wunderbare und schnelle Methode, innerlich ruhig zu werden. Ist hilfreich, wenn du keine Möglichkeit hast, dich zurückzuziehen.

Lampenfieber erinnert mich daran, dass ich meine Sinne schärfen und den Körper wach halten soll. Mit den Übungen gelingt mir das. Und dir ab sofort auch :O)

Wünsche dir viel Spaß in deiner Mitte und freue mich über deine Rückmeldung und/oder Empfehlung. Nächsten Sonntag schreibe ich, wie ein Interview für das Publikum noch interessanter wird.

Liebe Grüße
Heidi Winsauer

 

Heidi Winsauer lebt in Dornbirn/Österreich. Sie arbeitet als selbständige Veranstaltungsmoderatorin und Trainerin für den persönlichen Auftritt. Jeden Sonntag teilt sie ihr gesammeltes Wissen zu den Themen Moderieren, Präsentieren und frei Sprechen.
heidiwinsauer.at

Tipp #2 Heut gibt´s was für die Ohren

 

Wie schreibe ich für die Ohren, also hörerfreundlich?

Eigentlich könnte es auch heißen: schreiben fürs Hirn. Denn Zuhörer müssen immer gleichzeitig hören und den Inhalt verarbeiten. Wenn dieser Prozess für das Hirn zu kompliziert ist, sinkt die Aufmerksamkeit. Wenn dann auch noch jemand hustet, ein lautes Fahrzeug vorbeifährt oder die Tontechnik versagt, verpufft der Inhalt komplett

Bei Texten oder Videos ist das anders. Da kann ich Passagen noch einmal lesen oder das Video erneut anschauen.

Wenn du deinen Mitmenschen etwas sagen willst, sei nett zu deren Ohren. Damit wirkst du auch gleich kompetenter, weil sie deine Botschaft verstehen. Mit den 4 folgenden Regeln steigerst du automatisch deine Aussagekraft, obwohl du am Inhalt nichts veränderst. Genial, oder? Los geht´s.

  1. Kurze Sätze

Verwende Sätze mit maximal 15 Wörtern. Kurze Sätze zwingen dich, die Informationen besser aufzuteilen. Häppchenweise erfahren deine Zuhörer, was du sagen willst.

Vorher (V): Ich freue mich sehr, dass so viele Freunde, Geschäftspartner und Nachbarn zur Einweihungsfeier für unser neues Büro gekommen sind und hiermit ist das Buffet feierlich eröffnet.
Nachher (N): Schön, dass so viele Freunde und Geschäftspartner zur Einweihungsfeier gekommen sind. Ich freue mich auch sehr über den Besuch meiner Nachbarn. Vielen Dank, für diese Wertschätzung. Hiermit ist das Buffet feierlich eröffnet.

In Summe verwende ich zwar mehr Worte, aber die Sätze sind kürzer. Dadurch wirkt jede Information stärker und ich helfe dem Zuhörer, meinen Gedanken zu folgen.

  1. Vermeide Verneinungen
    Berühmtes Beispiel: „denke nicht an einen roten Elefanten.“ Schwupps, da ist er schon, der kleine rote Trampler.

Andere Beispiele: Äpfel mag ich nicht. Du sollst nicht lügen. Sie können sich nicht blamieren….

Mit verneinten Aussagen verwirrst du deine Zuhörer. Du provozierst einen Gedanken, den die Hörer im selben Augenblick aber wieder streichen sollen. Außerdem fehlt die Information, was du eigentlich willst, was dir wirklich wichtig ist. Ein wichtiger Teil deiner Vorbereitung ist also: klare und eindeutige Botschaften finden.
Das Aufknacken der Verneinungen wird dich am Anfang sehr viel Zeit kosten und vermutlich auch nerven. Manchmal musst du deine Gedanken und Sätze völlig neu formulieren, sogar nach ungewohnten, besseren Wörtern suchen. Es lohnt sich aber! Deine Mitmenschen verstehen dich besser. Und Regel Nr. 2 hilft bei Regel Nr. 1, weil du weniger Worte brauchst.

V: Vergessen sie auf keinen Fall, das Parkticket abzustempeln.
N: Und denken sie daran: Parkticket abstempeln.

V: Wenn wir uns nicht anstrengen haben wir keine Chance auf den Pokalsieg.
N: Wir müssen uns anstrengen, sonst verlieren wir.
N: Wenn sich jeder von uns anstrengt, gewinnen wir den Pokal.

V: Keine Angst, sie werden sich nicht blamieren.
N: Vertrauen sie mir, ein Versuch ist es wert.

  1. Verwende aussagekräftige Zeitwörter
    Diese Regel erkläre ich am besten mit einem typischen Beispiel. Wir „machen“ ziemlich viel in unserem Alltag. Aber lass mal die Varianten von „machen“ auf dich wirken.

Die Kinder machen ihre Matheaufgabe – Die Schüler lösen ihre Matheaufgaben.
Ich mache täglich mein Yogaritual – Ich praktiziere täglich mein Yogaritual.
Oma Klara macht den Haushalt alleine – Oma Klara putzt und saugt den Haushalt alleine.
Ich mache grad Erdbeermarmelade. – ich putz grad die Erdbeeren und koche dann Marmelade.
Klaus macht die Garage sauber – Klaus kärchert die Garage.
Sara macht sich große Sorgen – Sara sorgt sich
Wir machen unseren Urlaub heuer am Meer – Wir erholen uns heuer am Meer.
Ich mache einen Spaziergang. – Ich spaziere durch den Wald.

Teil deiner Vorbereitung auf eine Rede könnte sein, starke Wörter zu finden. Damit gewinnt deine Sprache an Aussagekraft, weil du eher Bilder erzeugst. Außerdem hebt sich deine Rede von den üblichen 08/15 Sätzen der Anderen ab. Diese beiden Links sind hilfreich. https://www.openthesaurus.de/ und https://synonyme.woxikon.de/

  1. Aktiv statt passiv

Passive Sätze transportieren meist ungenaue Botschaften. Meist fehlt die Information, wer genau etwas gemacht hat. Damit verschenkst du die Chance, deine eigene Leistung zu erwähnen oder die der Anderen. Außerdem klingen passive Sätze viel komplizierter als aktive.

P: Der Firmenumsatz konnte um 0,5% gesteigert werden.
A: Ihr habt so tüchtig gearbeitet, dass unser Umsatz um 0,5%gestiegen ist.

P: Der Müll wird von den Männern entsorgt.
A: Die Männer entsorgen den Müll.

P: Die Kinder mussten von ihrer Tante beaufsichtigt werden.
A: Die Tante hat sich um ihre Neffen und Nichten gekümmert.

P: Die Mitgliederbeiträge werden ab 2018 um 0,4 Prozent gesenkt.
A: Wir (die Organisation) senken den Mitgliederbeitrag ab 2018 um 0,4 Prozent.

Wenn du dein Wissen vertiefen willst, empfehle ich dir das Buch Schreiben fürs Hören von Stefan Wachtel. Und sämtliche Bücher von Wolf Schneider sind auch absolut lesenswert. Ich mag vor allem seinen feinen Humor. „Gewönne doch der Konjunktiv“ ist eine ideale Strandlektüre.

Nächste Woche schreibe ich über das Lampenfieber und wie ich damit umgehe. Herzklopfen und hibbelige Beine habe ich selbstverständlich auch vor einer Moderation. Die Nervosität lähmt mich aber nicht. Sie treibt mich an und hilft mir, mich besser zu konzentrieren. Wie, liest du nächste Sonntag.

Wünsche dir eine entspannte Woche und freue mich über eine Rückmeldung
LG, Heidi Winsauer

zur Info:
Heidi Winsauer lebt in Dornbirn/Österreich. Sie arbeitet als selbständige Veranstaltungsmoderatorin und Trainerin für den persönlichen Auftritt. Jeden Sonntag teilt sie ihr gesammeltes Wissen zu den Themen Moderieren, Präsentieren und frei Sprechen.
heidiwinsauer.at