Tipp #9 Was erwartet sich das Publikum von einer Diskussion?

Freizeit ist ein kostbares Gut. Wer in seiner Freizeit zu einer Diskussion geht, hat einen persönlichen Grund, positiv oder negativ. Besucher einer solchen Veranstaltung haben deshalb oft eine große Erwartung. Damit möglichst viele zufrieden nach Hause gehen, brauchst du ein ausgereiftes Konzept. Einfach Gäste einladen und dann planlos plaudern geht meistens schief. Warum, habe ich hier beschrieben ….Tipp #4 Brennender Gesprächsstoff

Wenn du das Thema fixiert hast, beginnt die wirkliche Arbeit. Du musst du dir überlegen, was das Ziel der Diskussion ist. Was soll nach der Veranstaltung anders sein als vorher? Hier sind ein paar mögliche Ziele:
* neue Mitglieder gewinnen
* Bewußtsein für ein Anliegen erzeugen
* neue Informationen weitergeben
* Vertrauen aufbauen
* Änderung des Verhaltens bewirken
* Konflikt regeln
* Ideen austauschen oder kreieren

Dann überlege dir, welche Gäste du auf das Podium einlädst. Wessen Erfahrungen helfen dir, dein Ziel zu erreichen. Welche Bilder oder Anekdoten führen tiefer ins Thema? Welche Experten brauchst du? Für das Publikum ist es dabei besonders spannend, wenn das Thema von sehr unterschiedlichen Standpunkten beleuchtet wird.

Die Zahl der Gäste hängt stark von der Dauer der Diskussion ab. Wenn für 5 Personen nur 20 Minuten Redezeit geplant sind, bleibt wenig Spielraum. Diese Zeit reicht für die persönliche Einschätzung der Situation und vielleicht ein kurzes Beispiel. Aber wenn sich ein facettenreiches Gespräch untereinander entwickeln soll, empfehle ich mindestens 8 Minuten pro Gast.

Wenn du die Diskussion leitest, musst du dich in das Thema einlesen. ACHTUNG, hier lauert die Gefahr, dass du dich verzettelst. Wenn du nur wenig Zeit hast, dich vorzubereiten, konzentriere dich auf das Wesentliche. Du musst auch noch genügend Zeit haben, dich auf die Gäste vorzubereiten. Welchen Standpunkt haben sie zum Thema? Welche persönlichen Erfahrungen könnten sie erzählen? Vieles findest du im Internet, vor allem in Mediatheken oder auf YouTube. Ich empfehle dir dringend, vorher mit den Gästen zu telefonieren, wenn möglich.

Nachdem du alle Infos gesammelt hast, überlegst du dir einen Ablauf. Wie stimmst du die Besucher nach der Begrüßung in das Thema ein? Wie stellst du die Gäste vor? Wie läuft der Abend ab und  (wann) dürfen die Besucher mit diskutieren? Welchem Gast stellst du die erste Frage? Wie lauten deine Fragen? Worüber willst du im Lauf der Veranstaltung auf jeden Fall reden? Wie rundest du die Diskussion ab? Wie geht es nach der Diskussion weiter? Wie kannst du nochmal auf dein Ziel hinarbeiten? Wie beendest du die Veranstaltung?

Beginne den Abend mit einer kurzen Begrüßung, stelle dich vor und leite dann ins Thema ein. Verwende dafür ein persönliches Beispiel, damit die Menschen einen Bezug zu dir herstellen können. Dann kannst du ein paar Fragen aufzählen, die dir zu diesem Thema einfallen. Und mit der Begrüßung der Diskussionsgäste bist du schon mitten drin. Zum Beispiel:
Herzlich Wilkommen …… mein Name ist Heidi Winsauer …..  arbeite als Moderatorin ……. bin außerdem Muter von 2 Kindern….sind noch sehr klein. Frage mich aber trotzdem jetzt schon, wie ich sie auf die Schule vorbereiten kann? Ist das überhaupt sinnvoll? Was müssen Kinder in Zukunft eigentlich können? Was mache ich, wenn ich unzufrieden bin …. Antworten oder Anregungen bekommen wir heute von unseren Gästen auf dem Podium. Damit begrüße ich ganz herzlich …“.

Mit der ersten Frage an den ersten Gesprächsgast eröffnest du die Diskussion. Ab diesem Zeitpunkt musst du alle Gäste auf dem Podium im Auge behalten, damit du erkennst, ob jemand eine Wortmeldung beisteuern will. Wenn das Publikum ebenfalls Fragen stellen darf, musst du entsprechend aufmerksam sein. (Zum Thema Publikum einbeziehen schreibe ich nächste Woche einen ausführlichen Tipp)

15 Minuten vor dem Ende läutest du die Schlussrunde ein, damit wirklich jeder Gast noch einmal zu Wort kommt. Mit dieser Frage solltest du aber nur eine Zusammenfassung erreichen. Wenn die Frage zu offen ist, öffnest du ein neues Themenfeld. Die letzte Frage könnte sein:
* Was nehmen sie aus diesem Gespräch mit?
* Was war neu für Sie?
* Was hat Sie überrascht?
* Wie würden sie die Diskussion mit ihren Worten zusammenfassen?

Du verkneifst dir bitte eine Zusammenfassung der Veranstaltung, weil du sonst Gefahr läufst, anwesende Personen zu bewerten. Bedanke dich einfach für die Offenheit, das Interesse oder dass sich die Leute Zeit genommen haben. Mehr braucht es nicht. Danke, und schönen Abend noch.

Heidi Winsauer lebt in Dornbirn/Österreich. Sie arbeitet als selbständige Veranstaltungsmoderatorin und Trainerin für den persönlichen Auftritt. Jeden Sonntag teilt sie ihr gesammeltes Wissen zu den Themen Moderieren, Präsentieren und frei Sprechen
heidi winsauer moderation

Ein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.